Bürgerinitiative „Rettet die Schönebecker Grünflächen“ gegründet

Die Bürgerinitiative „Rettet die Schönebecker Grünflächen“ hat sich am 13. August 2019 gegründet und ist ein bunter Zusammenschluss Schönebecker Bürgerinnen und Bürger, von Vertretern des öffentlichen Lebens sowie von Umweltverbänden und Vereinen.

Die Initiative hat sich gegründet, damit nicht große Grünflächen und Frischluftoasen im Stadtteil für immer und unwiderruflich verloren gehen. Wir sind aber auch anderen Umweltinitiativen in anderen Stadtteilen gegenüber offen.

Denn um Wohnraum zu schaffen, beabsichtigt die Stadt Essen, bisher planerisch geschützte Flächen für eine Bebauung freizugeben und voraussichtlich im November dieses Jahres durch den Rat darüber entscheiden zu lassen. Zu den Flächen gehören unter anderem Hang- und Randbereiche:

  • der Schönebecker Schlucht (Schacht-Kronprinz-Str. und Pollstr.)
  • des Winkhauser Tals (Aktienstr. 117 -119)
  • der Grünfläche an der Frintroper Straße neben der Skaterbahn (Teil des oberen Schlossparks)

Des Weiteren sind bedroht: Teile des Landschaftsschutzgebietes Hexbachtal

Sie sind Teil der einzigartigen Siepentallandschaft, die bereits im Borbecker Eingemeindungsvertrag von 1914 mit der Stadt Essen als besonders schützenswert betrachtet wurde.

Wir meinen, dass es unsere gemeinsame Verantwortung ist, besonders gegenüber den nachfolgenden Generationen, heute aufzustehen und nicht länger abzuwarten. Wir Menschen, aber auch die Tiere, spüren deutlicher denn je, wie sehr wir diese Frischluftschneisen benötigen und niemand wird heute ernsthaft den negativen Einfluss von uns Menschen auf das Klima bestreiten können.

Aber nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Deshalb sammeln wir Unterschriften und laden Sie ein.

Donnerstag, 03. Oktober, um 11.00 Uhr, Wanderung zu den gefährdeten Flächen

Um 11.00 Uhr starten die Umweltschützer vom Festplatz der Bergbaukolonie an der Schacht-Kronprinz-Straße zu den betroffenen Grünflächen. Die Tour dauert circa zwei Stunden und wird immer wieder mit fachkundigen Erläuterungen zum jeweiligen Planungsstand verbunden.  Im Anschluss winken Grillwurst und Bier.

Rückblick:

Schönebecker Grünflächen: Bericht über die Auftaktveranstaltung am Montag, 09. September, 18.00 Uhr, Festplatz an der Schacht-Kronprinz-Straße

Zahlreiche fleißige Hände hatten mit viel Herzblut die Auftaktveranstaltung vorbereitet. Fast 400 Bürger waren erschienen. Sie bildeten einen eindrucksvollen Rahmen, der ihrer Forderung nach Rettung nicht nur der Schönebecker Grünflächen deutlichen Nachdruck verlieh. Davon konnten sich die Vertreter der politischen Parteien überzeugen.

Zur Geschichte der Zielkonflikte um die Siepentäler mit Hexbachtal, Winkhauser Tal und Schönebecker Schlucht hielt Wolfgang Sykorra, seit vierzig Jahren im Umweltschutz tätig, einen einleitenden Vortrag.

Der ökologischen Bedeutung der gefährdeten Grünflächen widmete sich dann Uwe van Hoorn, der als Mitglied von Umweltverbänden mit zahlreichen Fachveröffentlichungen zum Naturschutz an die Öffentlichkeit getreten ist.

Ihm folgte ein Statement von Diplom-Ingenieur Michael Happe, Geschäftsführer des Büros für Kommunal- und Regionalplanung Essen. Er war an der Weiterentwicklung des Regionalen Grünzugs B im Rahmen der Internationalen Bauausstellung beteiligt und arbeitet im Rahmen seiner Tätigkeit an Umweltberichten und Klimaanpassungskonzepten.

Sein Referat im Wortlaut haben wir auf unsere Homepage genommen.

Vor allem war die Veranstaltung der Startschuss für eine Unterschriftenaktion. In diese Aktion sind auch Flächen außerhalb Schönebecks, nämlich das Hexbachtal und die Randfläche neben der Skaterbahn im oberen Schlosspark einbezogen.

Zum Abschluss baten Karsten Fähndrich und Christian Müller als Moderatoren die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung, ihren Regenschirm zu öffnen. Die geöffneten Regenschirme symbolisierten einprägsam den Schutz der Grünflächen vor einer Bebauung.

Bereits nach einem Tag waren fast 1.000 Unterschriften zustande gekommen, eine Zahl, die der Initiative „Rettet die Schönebecker Grünflächen“ großen Auftrieb gibt. Sie ist deshalb schon dabei, eine weitere Aktion vorzubereiten.

 Weitere Informationen sind auf unserem aktuellen Flyer erhältlich!